Skip to main content

Aktuelle Stellenangebote

Hier finden Sie wöchentlich aktualisierte Ausschreibungen (letzte Aktualisierung: 16.01.21)

Fachhochschule Potsdam: Fachbereiche: Sozial- und Bildungswissenschaften, STADT I BAU I KULTUR, Bauingenieurwesen, Design, Informationswissenschaften Seit ihrer Gründung im Jahr 1991 hat sich die Fachhochschule Potsdam (FHP) zu einer praxisnahen Akteurin in der Wissenschaftslandschaft der Region entwickelt. Mit 350 Mitarbeiter*innen begleiten wir zurzeit rund 3.800 Studierende in 32 Bachelor-, Master- und Diplomstudiengängen mit beruflich nachhaltigen Perspektiven. Unsere Stärken sind überschaubare Strukturen, kleine Seminargruppen, innovative digitale Lehrangebote, Praxisorientierung, Interdisziplinarität und eine enge Partnerschaft zwischen Lehrenden und Studierenden.
Im Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften ist zum Wintersemester 2021/22 die

Professur „Theorie und Praxis der Kindheitspädagogik“ (W2) Kennziffer 01/2021 zu besetzen.

Mit ihr sind Lehr-, Forschungs- und Entwicklungsaufgaben im Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften verbunden. Zu den Aufgaben gehören Lehr- und Forschungsaktivitäten in den Bereichen Bildung im Kindesalter, Heterogenität in Gruppen, Theorie-Praxis-Transfer, Gestaltung von Bildungs- und Entwicklungsprozessen in Kitas und Grundschulen sowie die Durchführung von Praxisreform- und Forschungsprojekten in kindheitspädagogischen Kontexten. Erwartet werden zudem Leitungstätigkeiten und die aktive Mitwirkung in der akademischen Selbstverwaltung.
 

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die neben den Einstellungsvoraussetzungen gemäß § 41 Abs. 1 Punkt 1 bis 3 und 4b des Brandenburgischen Hochschulgesetzes (BbgHG) über folgende Ausbildungen, Erfahrungen und Kompetenzen verfügt:

• ein abgeschlossenes Studium der Erziehungs-/Sozialwissenschaften oder der Kindheitspädagogik
• fundierte Kenntnisse in elementar- und primarpädagogischer Theorie und entsprechende mehrjährige Praxiserfahrungen
• Expertise im Bereich Professionalisierung von Pädagoginnen und Pädagogen
• aktive Mitarbeit in einschlägigen Forschungsprojekte.

Idealerweise bringen Sie internationale Erfahrungen und Kooperationen mit. Erwünscht sind ferner Erfahrungen in der Entwicklung des Berufsprofils von Kindheitspädagog*innen sowie in der Erstellung von Drittmittelanträgen. Der Fachbereich ist bestrebt, neue didaktische Konzepte zu erproben und weiterzuentwickeln. Neben der Bereitschaft, sich an interdisziplinären, fachbereichsübergreifenden Lehrveranstaltungen/Projekten zu beteiligen, die sich am didaktischen Prinzip des forschenden Lernens orientieren, wird erwartet, dass auch Lehrveranstaltungen in englischer Sprache sowie digitaler Lehre angeboten werden. Ihr Engagement bei der weiteren Profilierung unseres Schwerpunktes "Gesellschaft bilden" setzen wir voraus. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Fachgebiet in den Studiengängen des Fachbereichs Sozial- und Bildungswissenschaften eigenständig in Lehre und Forschung zu vertreten und eigene Forschungsschwerpunkte zu entwickeln. Freuen Sie sich auf gut nachgefragte Studiengänge, motivierte Studierende mit unterschiedlichen sozialen und kulturellen Hintergründen, ein fachlich breit aufgestelltes und aufgeschlossenes Kollegium sowie Kooperationsmöglichkeiten mit öffentlichen und privaten Institutionen und Einrichtungen der Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wohlfahrtspflege in der Metropolregion Berlin-Brandenburg.
Die Berufung in ein Beamtenverhältnis ist möglich, sofern Sie die für eine Verbeamtung erforderlichen Voraussetzungen erfüllen. Im Falle einer erstmaligen Berufung auf eine Professur wird Ihr Dienstverhältnis gemäß § 43 Abs. 1 BbgHG und § 34 Berufungssatzung der Fachhochschule Potsdam zunächst auf fünf Jahre befristet. Eine Entfristung ist ohne erneute Durchführung eines Berufungsverfahrens entsprechend §§ 35 ff. Berufungssatzung der FHP möglich. Hinweis: Im Land Brandenburg beinhalten die W-Bezüge neben dem Grundgehalt zusätzliche Grundleistungsbezüge. Nähere Informationen dazu sowie zu den formalen Einstellungsvoraussetzungen des Brandenburgischen Hochschulgesetzes finden Sie unter:
www.fh-potsdam.de/informieren/profil/stellenangebote.

Wir wünschen uns, dass unsere Hochschule die Vielfalt der Gesellschaft wiederspiegelt und setzen uns für Chancengleichheit und die gleichberechtigte Teilhabe am Arbeitsleben ein. Wir streben in allen Bereichen eine ausgewogene Geschlechterrelation an. Deshalb fordern wir qualifizierte Bewerberinnen ausdrücklich auf, sich zu bewerben und werden Frauen bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigen. Wir laden ausdrücklich Personen mit Migrationshintergrund zur Bewerbung ein und freuen uns auch auf Bewerbungen aus dem Ausland. Zudem haben wir uns zum Ziel gesetzt, den Anteil von Menschen mit Behinderungen zu erhöhen. Bitte weisen Sie auf eine Behinderung bereits in Ihrem Bewerbungsschreiben hin. Bei gleicher Eignung werden wir Menschen mit Behinderungen bevorzugt berücksichtigen.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der o. g. Kennziffer biszum 11.02.2021 in digitaler Form an dekanat-fb1@fh-potsdam.de. Die im Rahmen Ihrer Bewerbung mitgeteilten personenbezogenen Daten werden auf der Grundlage des § 26 des Brandenburgischen Datenschutzgesetzes verarbeitet. Sofern Sie mit der Verarbeitung der Daten nicht einverstanden sind, oder die Einwilligung widerrufen, kann Ihre Bewerbung nicht berücksichtigt werden.

Die IUBH Internationale Hochschule ist eine dynamisch wachsende, staatlich anerkannte, private Hochschule. Das Studienangebot umfasst deutsch- und englischsprachige Studiengänge in einer inspirierenden Campusatmosphäre sowie im Dualen Studium, Berufsbegleitenden Studium und Fernstudium.

Wir suchen ab sofort Professur (m/w/d) in der Präsenzlehre für die folgende Fachrichtung und Standorte:

Kindheitspädagogik: Leipzig


Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung unter: www.iubh-karriere.de
Weitere Informationen zur IUBH finden Sie unter: www.iubh.de

Hochschule Coburg: W2-Professur (m/w/d)

Lehrgebiet: Gesundheitsförderung und Prävention im Gesundheitswesen

Fakultät: Ganzheitliche Gesundheitswissenschaften
Beginn: Wintersemester 2021/2022 oder später

Sie besitzen profunde Kenntnisse im Bereich der Gesund­heits­förderung und Prävention und setzen sie in der Ge­sund­heits­versorgung ein? Ihre Vorgehens­weise ist evi­dence­based und Sie verfügen über wissenschaftliche Ex­pertise und Publikationen sowie praktische Erfahrungen im gesund­heits­wissen­schaftlichen Bereich? Dann möchten wir Sie für uns gewinnen.

Wir suchen eine fachlich ausgewiesene Persön­lichkeit, die das wissen­schaft­liche Gebiet der Gesundheits­förde­rung und Prävention im Gesund­heits­wesen kompetent in For­schung und Lehre vertritt, ihr theo­retisches und prakt­isches Wissen anwendungs­orientiert und mit viel Engagement an die Studierenden weiter­gibt und den Theorie-Praxis-Transfer in der Region nach­haltig unter­stützt.

Sie können an der Hochschule Coburg aktiv an der konzep­tio­nellen und profilbildenden Weiter­entwicklung der gesund­heits­wissen­schaft­lichen Studiengänge mitarbeiten, beim Aufbau der neuen Fakultät Ganzheitliche Gesund­heits­wis­sen­schaften mitwirken und so die Akademisierung der Gesund­heits­fach­berufe fördern.

Zu Ihren Aufgaben gehört die Lehre in den Bachelor- und Master­studien­gängen sowie in den Grund­lagen­fächern der Gesund­heits­wissen­schaften. Wir freuen uns, wenn Sie Spaß an inno­vativen Lehr­formaten haben und die Bereit­schaft zu englischs­prachiger sowie inter­diszi­plinärer Lehre mitbringen. Zu Ihren Aufgaben gehört auch die Beteiligung an der Selbst­verwaltung der Hochschule. Die Hochschule fördert zudem das Engagement bei Projekten der ange­wandten Forschung sowie im Wissens- und Technologie­transfer.

Motivierte Studierende, spannende Projekte und engagierte Kolleginnen und Kollegen warten auf Sie!

An der Hochschule Coburg können Sie

  • Lehre, Forschung und Transfer inno­vativ verknüpfen.
  • mit Kolleg*innen aus unter­schied­lichen Fach­diszi­plinen an zukunfts­relevanten Themen arbeiten.
  • junge Menschen auf die Berufswelt von morgen vor­berei­ten.
  • an der innovativen Gestaltung der Region Oberfranken mitarbeiten.

Die Stadt Coburg als Kultur- und Familien­stadt und die Genuss­region Oberfranken bieten die besten Voraus­set­zungen für hohe Lebens­qualität.

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium, vorzugs­weise in Pflege­wissen­schaft, Therapie­wissen­schaft oder einer verwandten gesund­heits­wissen­schaft­lichen Disziplin
  • Pädagogische Eignung; der Nachweis hierzu ist u.a. durch eine Probe­lehr­ver­anstaltung zu erbringen
  • Besondere Befähigung zu wissen­schaft­licher Arbeit, die durch eine Promotion oder promotions­adäquate Leistun­gen nach­gewiesen wird
  • Besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwick­lung wissen­schaft­licher Erkennt­nisse und Methoden in einer mindes­tens fünf­jährigen beruf­lichen Praxis, die nach Abschluss des Hoch­schul­studiums erworben sein muss und von der mindes­tens drei Jahre außerhalb des Hoch­schul­bereichs ausgeübt worden sein müssen. Der Nach-weis der außerhalb des Hoch­schul­bereichs aus­geübten beruflichen Praxis kann in besonderen Fällen dadurch erfolgen, dass über einen Zeit­raum von mindes­tens fünf Jahren ein erheblicher Teil der beruf­lichen Tätigkeit in Koope­ration zwischen Hochschule und außer­hoch­schuli­scher beruf­licher Praxis erbracht wurde.

Es ist vorgesehen, Sie bei Vorliegen der beamten­recht­li­chen Voraus­setzungen in ein Beamten­verhältnis auf Probe/​Lebenszeit zu berufen. In das Beamten­verhältnis kann berufen werden, wer das 52. Lebensjahr noch nicht vollen­det hat.

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich online mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Nachweise über den beruflichen Werdegang und die wissenschaftlichen Arbeiten) bis 25.01.2021 über das Bewerbungsformular auf unserer Homepage. Schriftlich oder per E-Mail eingehende Bewerbungen können im Verfahren leider nicht berücksichtigt werden.Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen im Sinne des § 2 i.V.m. § 68 SGB IX werden bei sonst im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt.

Die Hochschule Coburg hat sich die berufliche Förderung von Frauen zum Ziel gesetzt und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Frauen.Auskünfte zur Ausschreibung können über die Vorsitzende der Berufungskommission Frau Prof. Dr. Karin Meißner eingeholt werden, E-Mail: karin.meissner@hs-coburg.de

www.hs-coburg.de

Die MSB Medical School Berlin ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule für Gesundheit und Medizin mit Sitz in Berlin-Wilmersdorf. Sie bietet Bachelor- und Masterstudiengänge mit fachhochschulischen Abschlüssen an der Fakultät Gesundheitswissenschaften und universitären Abschlüssen an der Fakultät Naturwissenschaften an.

Wir suchen zum Wintersemester 2021/22 zur Verstärkung unseres Teams eine Professorin oder einen Professor an der Fakultät Gesundheitswissenschaften für den für den studiengangsübergreifenden Einsatz und den fachhochschulischen Bachelorstudiengang Heilpädagogik:

Professur für Heilpädagogik (0,5/ 1,0 VK)

Gesucht wird eine international ausgewiesene Persönlichkeit (m/w/d), deren Forschungsprofil zu den interdisziplinären Forschungsclustern der MSB passt und die den Bereich Heilpädagogik in Forschung und Lehre in seiner gesamten Breite vertritt. Ihr Forschungsinteresse liegt im Bereich Inklusiven Pädagogik, Intersektionalität und Disability Studies sowie von theoriegeleiteten Konzepten/ Methoden und partizipativen Forschungsansätzen in der Heilpädagogik.

Einstellungsvoraussetzungen sind

  • ein abgeschlossenes Studium der Sozialen Arbeit, Heilpädagogik, Erziehungswissenschaften oder Soziologie

  • die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird

  • mindestens fünfjährige Berufspraxis in Arbeitsfeldern mit Bezug zum Bereich der Heilpädagogik, davon mindestens drei Jahre außerhalb der Hochschule

  • pädagogische Eignung, die durch Lehrtätigkeiten an Hochschulen erworben wurde und durch zusätzliche Qualifikationen nachgewiesen wird

Den besonderen Anforderungen der Professur entsprechend sind weiterhin nachzuweisen:

  • Erfahrung in der erfolgreichen Einwerbung von Drittmitteln ist wünschenswert, jedoch keine Einstellungsvoraussetzung. Eine Anschlussfähigkeit an die Forschungscluster der MSB wird begrüßt. Idealerweise sind Sie bereits in einem Projekt tätig, welches an der MSB weitergeführt werden kann.

Grundsätzlich gelten die gesetzlichen Mindestanforderungen gemäß § 100 BerlHG in seiner jeweils gültigen Fassung.

Ihre Tätigkeitsbereiche

Erwartet wird die Bereitschaft zur Zusammenarbeit in interdisziplinären Teams und zur engagierten Mitarbeit in vorhandenen und in Planung befindlichen Strukturen der Lehre und Forschung.

Dazu gehören:

  • Planung und Durchführung von Lehrveranstaltungen im Rahmen des vorgegebenen hochschulüblichen Lehrdeputats (W2-Professur: 18 SWS, gerechnet auf eine Vollzeitstelle), inkl. Ausgabe von Skripten und Studienmaterialien

  • Prüfungsabnahme und Beratung von Studierenden

  • Beteiligung an der Weiterentwicklung von Lehre und Forschung im eigenen aber auch in anderen Fachbereichen engagierte Mitarbeit in den Gremien der Hochschule und Kooperation mit Praxispartnerinnen und Praxispartnern

Ihr Wirkungsumfeld

Wir bieten Ihnen in anregender Atmosphäre den notwendigen Handlungsspielraum und eine einzigartig schöne Arbeitsumgebung auf unserem grünen Campus in Berlin-Wilmersdorf. Sie arbeiten eng mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Fachgebieten zusammen. Alle notwendigen, modernen Lehr- und Lernbedingungen für Professorinnen und Professoren sowie Studierende stehen Ihnen zur Verfügung. Wir erwarten, dass Sie Ihren Lebensmittelpunkt in Berlin haben bzw. dauerhaft in Berlin oder Umgebung planen.

Die MSB bietet zukünftigen Professorinnen und Professoren:

  • die Möglichkeit, fachlich und organisatorisch die Hochschule aktiv mitzugestalten und weiterzuentwickeln

  • moderne Lehr- und Forschungsausstattung

  • leistungsabhängiges Vergütungssystem orientiert an der W2-Vergütung des Landesbesoldungsgesetzes Berlin mit der Möglichkeit, einen Teil Ihres Einkommens durch eigene Leistungen selbst mit zu definieren

Ihre Bewerbung

Bitte bewerben Sie sich mit folgenden Unterlagen:

  • Ausgefüllter Online-Bewerbungsbogen

  • Motivationsschreiben, inklusive der Angabe von Gründen, die Sie zu einer Bewerbung für den Hochschulstandort Berlin bewegen. Machen Sie hier bitte deutlich, ob sich Ihr Interesse auf eine 0,5-Stelle, eine volle Stelle oder auf beide Varianten bezieht.

  • Ausführlicher Lebenslauf

  • Liste Ihrer Lehrtätigkeiten/Lehrerfahrungen

  • Liste Ihrer ausgewiesenen Publikationen

  • Nachweise über Ihre akademischen Grade

  • Tabellarische Aufstellung über berufliche Tätigkeiten innerhalb und außerhalb der Hochschule mit Dauer und Art der Tätigkeit.

  • Nachweise über zusätzliche wissenschaftliche Leistungen im Rahmen einer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin oder wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Hochschule oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung oder im Rahmen einer wissenschaftlichen Tätigkeit in der Wirtschaft oder im Rahmen einer anderen gleichwertigen Tätigkeit im In- oder Ausland.

  • Darstellung Ihrer aktuellen Forschungsthemen (max. 1 A4-Seite)

  • Nachweise über die persönlich eingeworbenen Drittmittel

Die MSB tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Die Hochschule möchte daher qualifizierte Bewerberinnen ausdrücklich zu einer Bewerbung auffordern.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung in digitaler Form bis zum 20.01.2021 (Ausschlussfrist) an:

Mail: berufungsverfahren(at)medicalschool-berlin.de

Ihre Rückfragen beantworten wir Ihnen ebenfalls gern unter dieser Email-Adresse. Bitte sehen Sie von telefonischen Anfragen ab. Gern rufen wir Sie nach Eingang Ihrer Mail zurück.

MSB Medical School Berlin – Hochschule für Gesundheit und Medizin

Prof. Dr. med. habil. Henning T. Baberg (Rektor)
Rüdesheimer Straße 50 • 14197 Berlin
Tel. 030 7668375-600 • Fax 030 7668375-619
Internet: www.medicalschool-berlin.de

An der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Tübingen ist zur Förderung besonders qualifizierten wissenschaftlichen Nachwuchses zum 1. Oktober 2021 und befristet auf 3 Jahre folgende Professur zu besetzen:

W2-Professur für Erziehungswissenschaft (m/w/d)

Die Stelle ist in einem forschungsstarken und innovativen Umfeld angesiedelt. Es bestehen vielfältige Kooperationsmöglichkeiten innerhalb des Instituts für Erziehungswissenschaft, mit weiteren bildungswissenschaftlichen Partnern innerhalb und außerhalb der Universität sowie mit der ›Tübingen School of Education‹. Erwartet wird die Mitarbeit in erziehungswissenschaftlichen und interdisziplinären Forschungszusammenhängen innerhalb und außerhalb des Instituts bzw. der Fakultät. Die Professur ist an allen Studiengängen der Abteilung Schulpädagogik beteiligt, insbesondere am Bildungswissenschaftlichen Studium und im Masterstudiengang Schulforschung und Schulentwicklung.

Mögliche inhaltliche Schwerpunkte stellen der Umgang mit Heterogenität in der Schule, insbesondere mit Blick auf soziokulturelle Heterogenität sowie Leistungsheterogenität oder Unterrichts- und Schulentwicklung dar. Bei den Forschungsschwerpunkten sollte ein Bezug zu schulpraktischen Kontexten gegeben sein. Erwünscht sind Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich der Methoden empirischer Sozialforschung (insbesondere qualitative Forschungsmethoden) sowie innovativer und digitaler Lehrkonzepte. Zudem wird die eigenständige Einwerbung von Drittmitteln erwartet, die Mitarbeit in den Forschungsfeldern der Abteilung sowie in der akademischen Selbstverwaltung.

Einstellungsvoraussetzungen sind die Habilitation oder eine gleichwertige Qualifikation sowie nachgewiesene didaktische Eignung. Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. Qualifizierte internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Rechte, Pflichten und Einstellungsvoraussetzungen der Professur ergeben sich aus dem LHG Baden-Württemberg.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugniskopien, Publikationsliste, Lehrverzeichnis, Lehrevaluationen, Lehr- und Forschungsplan, Angaben zu eingeworbenen Drittmitteln, Bewerbungsbogen https://uni-tuebingen.de/de/71920) sowie drei ausgewählten Schriften (vorzugsweise Aufsätze) bis zum 18.01.2021 an berufung@wiso.uni-tuebingen.de zu richten.

Rückfragen können an den Dekan Prof. Dr. Josef Schmid (dekan@wiso.unituebingen.de) gerichtet werden.